Das MISEREOR-Hungertuch 2021 „Du stellst meine Füße auf weiten Raum“ von Lilian Moreno Sánchez © MISEREOR - © Härtl/MISEREOR
Das MISEREOR-Hungertuch 2021 „Du stellst meine Füße auf weiten Raum“
von Lilian Moreno Sánchez © MISEREOR - © Härtl/MISEREOR

Schön, dass Sie da sind! Auf dieser Seite bieten wir Ihnen eine Übersicht an Impulsen und Lesehilfen für das diesjährige Hungertuch. Innerhalb von vier Videos möchten wir Ihnen die Bedeutung der einzelnen Tuchelemente nahebringen. Weitere Impulse, sowie detaillierter Bildbetrachtungen können Sie den unten aufgeführten Dokumenten entnehmen.

 

Mut & Gerechtigkeit

 

Corona & Chancen

 

Sicherheit & gebrochene Füße

 

Leben & Tod

 

 

Das Hungertuch

Das diesjährige Hungertuch thematisiert die Demonstrationen im Oktober 2019 in Santiago de Chile. Die Proteste, die auch 2020 weitergehen, sind gegen die soziale Ungerechtigkeit im Land gerichtet. Über tausend Menschen wurden bei den damaligen Unruhen verletzt, rund 7000 wurden verhaftet.
Die Künstlerin hat das diesjährige Tuch als ein Triptychon angelegt. Es stellt ein Bild in drei verschiedenen Ausschnitten dar und fasst es gleichzeitig zusammen. Alle Teile gehören zusammen und zeigen die Umrisse eines gebrochenen Fußes. Man kann die Ausschnitte einzeln betrachten, aber auch das gesamte Bild.
Als Untergrund verwendete sie gebrauchte Bettlaken aus einem Krankenhaus und einem ehemaligen bayerischen Frauenkloster. In den Stoff sind Streifen und Blumen eingewebt. Der Stoff erinnert uns an die Menschen, die darin gelegen haben.

 

Lesehilfen und Impulse zum Hungertuch




Die Hungertuchimpulse sind ein Projekt von David Gorny
(Praktikant vom 08. Februar bis 04. April 2021 - 3. Semester - Studiengang: angewandte Theologie - Katho Abteilung Paderborn)

Zum Hintergrund des Hungertuches: