St. Johannes Baptist - Seliger Adolph Kolping - St. Margaretha - St. Joseph - St. Augustinus - St. Hippolytus - St. Martinus - St. Antonius v. P. - St. Jakobus

Pastoralverbund Attendorn

attendorn-katholisch.de

logo pvnachrichten

Kontakt

Am Kirchplatz 4
57439 Attendorn

Tel. 02722 2320

info@attendorn-katholisch.de

Pfarrbüros vor Ort

Kinder haben Rechte! - Institutionelles Schutzkonzept

Logo Zukunftsbild banner

fairegemeinde

kfd karneval 1 header

- super Stimmung, tolle Kostüme und ein buntes Programm-

Am Freitag (22. Februar 2019) feierten die Frauen aus Attendornund Umgebung dem Motto „Sommer, Sonne, Frauenkarneval- wir starten schon jetzt jeck in den Sommer“ entsprechend in der Stadthalle den Frauenkarneval der Kfd- St. Johannes Baptist. Als Erdbeereis verkleidet startete Kerstin Arens pünktlich um 19:11 mit einem extra für den Anlass selbstkomponierten Lied in den Abend. Auch Anette Heuel, die Vorsitzende der Kfd. St. Johannes Baptist, ließ es sich nicht nehmen, die Frauen in der Stadthalle zu begrüßen. Anstelle des Bürgermeisters Christian Pospichil, der aus Krankheitsgründen fehlte, freute sich sein Vertreter Horst Peter Jagusch, ein paar Grußworte an die Damenwelt und die männlichen Ehrengäste zu richten. Die kleinsten Gäste an dem Abend, die Mini Biggesterne, setzten die Lebensweisheit „Lass die Sorgen Sorgen sein“ gekonnt tänzerisch um und bildeten so den stimmungsvollen Auftakt in die vielfältigen Tanzbeiträge. Die Jugendgarde Ennest appellierte mit ihrem Showtanz an die Zuschauer, dass auch eine Heidi Klum uns nicht ändern kann und soll. Mit ihren Marschtänzen stellten die Dancing Fires Helden und die Regimentstöchter Attendorn ihr Können unter Beweis. Die Zugabe der Regimentstöchter bildete noch ein besonderes Mitmach- Highlight für alle ehemaligen Tänzerinnen aus ihrer Reihe. Des Weiteren wurden die Gäste des Frauenkarnevals an dem Abend durch viele Welten geführt: Die Sputnix des Turnvereins Attendorn ließen alle im Saal in die spielerische Welt des Monopoly eintauchen und die Prinzengarde Grün-Weiß Neuenhof schickte sie auf die Reise ins Weltall. Hinzu präsentierten Schülerinnen und Schüler des St.- Ursula- Gymnasiums in Begleitung von Christoph Schulte kurze Ausschnitte des diesjährigen Musicals „Bad Girls“. Wieder dabei war auch die Theatergruppe der kfd Finnentrop, die das Publikum mit ihrer 80-ger Hitparade zum Mitsingen brachte. Um die Lachmuskeln kümmerten sich Franziska Reuber, Sigrid Warias, Birgit Kost, Monika Bilsing und Birgit Keseberg mit zwei Sketchen. Anschließend feierten sie mit dem Rest der Gruppe Spaß an der Freud eine mitreißende Malleparty. In der spontan gewählten Jury, die den Mallestar am Biggebeach kürte, saß auch der Überraschungsgast Prinz Christian II. Middel, welcher sich von Beginn an unter das Publikum mischte und auch nach dem Programm noch mit den Frauen zur Musik von Manfred Klein und Band abfeierte. Auch sein Pendant, der Kinderprinz Lennart I. Humberg ließ es sich nicht nehmen, seine Kindergarde zu begleiten und ein paar Worte an das Publikum zu richten.
Dass man sich auf der Attendorner Bühne wohlfühlen kann, zeigten wieder einmal die Crazy Dancer aus Windhausen, die mittlerweile ein fester Bestandteil des Programms sind. Mit ihrem Bauarbeiter Tanz und der kreativen Zugabe heizten sie der Halle Stimmung ein. Diese Stimmung erzielte auch Jonny Lion, der zum ersten Mal beim attendorner Frauenkarneval auftrat und mit einer langen Polonese durch die Halle von den Frauen angefeuert wurde. Einen Höhepunkt bildete wie immer die Kostümprämierung. In diesem Jahr wurden, passend zum Motto des Abends, die Gruppe Schmetterlinge, Bigge-Taucher und Regenbogen prämiert. Hinzu kam noch ein einzelner Schmetterling, welcher den Einzelpreis bekam. Der krönende Abschluss des Programms war der Auftritt der Roten Funken Attendorn. Nach dem Finale feierten die Frauen noch gelassen bis in die frühen Morgenstunden. Nach Karneval ist vor Karneval. Die Organisatorinnen Monika Reuber und Rabea Stipp freuen sich bereits auf bunte phantasievolle Kostüme 2020 zum Motto „Kindheitserinnerungen“.

Als Erdbeereis verkleidet startete Kerstin Arens pünktlich um 19:11 mit einem extra für den Anlass selbstkomponierten Lied in den Abend. Um die Lachmuskeln kümmerten sich Franziska Reuber, Sigrid Warias, Birgit Kost, Monika Bilsing und Birgit Keseberg mit zwei Sketchen. Anschließend feierten sie mit dem Rest der Gruppe Spaß an der Freud eine mitreißende Malleparty. Die Organisatorinnen Monika Reuber und Rabea Stipp freuen sich bereits auf bunte phantasievolle Kostüme 2020 zum Motto „Kindheitserinnerungen“.